Filed under IT-Sicherheit

IT-Sicherheit bei mobilen Geräten

IT-Sicherheit betrifft jeden, vor allem auch Nutzer von Smartphones und Tablets. Auf solch mobilen Endgeräte werden nicht nur Kontaktdaten im Adressbuch gespeichert, sondern auch zahlreiche persönliche Anmelde- und Zahlungsdaten in verschiedenen Apps. Der Login zu unterschiedlichen Diensten wird erleichtert durch das dauerhafte Speichern der Nutzerdaten – genau diese gilt es zu schützen. Hier einige Tipps:

1. Installation einer Anti-Viren-Software. Nur so kann man sich vor Viren und Trojanern schützen, die heute bereits sehr verbreitet sind.

2. Display-Sperre aktivieren. Dies kann mit PIN, Passwort oder wenigstens mit einem festgelegten Muster geschehen.

3. Alle nicht benötigten Funk-Schnittstellen deaktivieren, z.B. WLAN, Bluetooth oder NFC. Öffentliche WLAN-Hotspots sollten gemieden werden.

4. Das Betriebssystem immer aktuell halten. Es gibt regelmäßig Updates für Android und iOS (Apple).

5. Die Gerätenummer (IMEI) aufschreiben. So kann das Gerät im Falle eines Diebstahls oder Verlusts leichter gesperrt oder gefunden werden. Die SIM-Karte sollte in jedem Fall sofort gesperrt werden.

IT-Sicherheit: Wie sicher ist ein Passwort?

Wie der Schlüssel für’s Auto ist ein Passwort für Internetdienste, die wir tagtäglich nutzen: Webmailer, Onlineauktion oder Netbanking.

Eine Studie zeigte vor Kurzem, dass immerhin 7% von 25.000 getesteten Passwörtern aus einem normalen Wörterbuch stammten und 4% gebräuchliche Vornamen oder Nachnamen waren.

Bei der Wahl eines sicheren Passworts sollte man daher beachten: Es sollte mindestens 12 Zeichen lang sein und aus einer Kombination von Ziffern, Buchstaben und Sonderzeichen bestehen. Zudem sollte Groß- und Kleinschreibung abwechselnd angewendet werden. Es empfiehlt sich, Passwörter ca. alle 2-3 Monate zu ändern und bei jederm Dienst ein eigenes Passwort benutzen – vor allem beim Online-Banking ein besonders sicheres.

Antiviren-Software für’s Smartphone

Smartphones sind heute so leistungsstark wie kleine Computer, immer online und per Bluetooth oder WLAN mit verschiedenen Netzwerken verbunden. Durch die Speicherung persönlicher Informationen, Kontakte und Daten sind die Geräte mittlerweile attraktiv für Malware-Angriffe geworden. Hacker können versuchen, an die persönlichen Daten des Nutzers zu gelangen. Daher unser Tipp: Es ist durchaus sinnvoll, sein Smartphone mit einem Antiviren-Programm auszustatten. Diese gibt es teilweise sogar kostenlos im jeweiligen App-Store für iOS oder Android.